Facebook
Youtube
RSS Feed

Positive Turn-Überraschungen in Biasca

Details

«Damit hätten wir nie gerechnet», sagt Michael Koch, Trainer von Elias Meier. Dem Siebner Geräteturner gelang an den nationalen Titelkämpfen in Biasca mit Rang drei ein vielbeachteter Exploit. «Die Kategorie 5 ist stets schwierig einzuschätzen, da Viele zum ersten Mal an einer SM dabei sind. Wir wussten aber, dass Elias gut genug ist für eine Auszeichnung. Nun hat er die Erwartungen aber übertroffen – jene von uns, aber auch jene von ihm selber.» Koch sagt weiter, dass Meier lange Zeit gar auf Zwischenrang eins lag. Am Boden, dem zweitletzten Gerät, vergab Meier dann mehrere Zehntelspunkte, auch, weil er über die Markierung getreten war. «Er steckte den Kopf aber nicht in den Sand, sondern zeigte viel Moral und an den Ringen eine fehlerfreie Übung. Damit hat er sich die Bronzemedaille mehr als verdient.» 

Auch der zweite Schwyzer Turner im K5, Ivo Rüegg, durfte auf dem 19. Rang eine Auszeichnung abholen. «Er zeigte einen starken Auftritt. Das kam nicht überraschend, weil er sehr gut und konzentriert trainierte. Die Auszeichnung war dennoch eine positive Überraschung», sagt Coach Koch. 

Späni als Leistungsträger

Mit Philipp Schirmer in der Kategorie 6 holte auch der dritte Siebner Turner eine Auszeichnung. «Er erbte den Startplatz vom verletzten Jonas Romer und rechtfertigte seine Nomination mit einem soliden Auftritt.» In der höchsten Kategorie (7) vermochte Dominik Meister (Schindellegi) nicht an der Spitze mitzumischen. «Er liess sich durch die enorme Leistungsdichte nicht beirren und zog seinen Wettkampf souverän durch», urteilt Koch.

Am Sonntag stand der Team-Wettkampf auf dem Programm. Meier, Rüegg und Schirmer konnten nicht mehr an die Leistungen vom Samstag anknüpfen. Dafür überzeugten die Schindellegler David Meister an seinem ersten SM-Auftritt und der letztjährige K5-Schweizer-Meister Simon Späni. «Späni verpasste die Qualifikation für den K6-Einzelwettkampf und wandelte seine Enttäuschung darüber positiv um.» Trotz insgesamt durchzogenem Wettkampf durfte sich das Team am Abend über Rang acht und die Auszeichnung freuen. «Ein tolles Resultat», freut sich Kantonalchefin Cindy Kobler. Somit ist dem Schwyzer Team auch 2019 ein Start in der zweiten Abteilung garantiert. 

Bericht von Andy Züger, March Anzeiger

    Schreiben Sie einen Kommentar